A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Stelzfuß beim Pferd

Pathologie: Fehlstellung der Zehenknochen eines oder beider Vordergliedmaßen. Je nach Alter des Tieres wird der Stelzfuß in vier verschiedene Klassen unterteilt.

Ätiologie: Bedingt durch Probleme der Beugesehne (tendogen) oder der Zehengelenke (arthrogen)

  • Angeborener Sehnen-Stelzfuß: Mineralstoff- und Vitaminmangel in der Trächtigkeit oder ein ungünstiges Größenverhältnis zwischen Hengst und Stute können Auslöser sein.
  • Erworbener Sehnen-Stelzfuß des Fohlens: zu weiche Einstreu und Böden oder zu harte Weidenden, Bewegungsmangel, zu eiweißreiche Fütterung.
  • Erworbener Sehnen-Stelzfuß des Jungpferdes: Zu energie- und eiweißreiche Fütterung, Mineralstoff- oder Vitamin-Defizite.
  • Erworbener Sehnen-Stelzfuß des erwachsenen Pferdes: Folge einer Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) oder Folge von Arthrose bzw. Arthritis.

Symptome: Starke Beugung der Zehengelenke mit sehr steiler Stellung. Ein- oder beidseitig ausgeprägt. Ein Stelzfuß ist auch für Laien gut sichtbar.

Therapie: Abstellen der Grundursache soweit wie möglich. Vitamin- und Mineralstoff-Kur, Anpassung der Fütterung (bei arthrogener Form Gelenk-unterstützende Präparate, bei tendogener Form Sehnen-unterstützende Präparate), Verbesserung der Haltung, Orthopädischer Hufbeschlag oder Hufschuhe, selten ist auch eine Operation nötig. Bei arthrogener Form Unterstützung der Gelenke, bei tendogener Form Unterstützung der Sehnen (Chondroprotektiva).