A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gingko Biloba

Der chinesische Gingko ist eine besondere Pflanze mit enormem medizinischem Potential, welches in der TCM schon seit jeher genutzt wird. Wichtige Inhaltsstoffe sind Ginkgolide und Terpenlactone. Ihre Hauptwirkung liegt in der Verbesserung des Blutflusses und der Neuroprotektion, dass heißt werden Nerven durch Alter oder Belastung geschädigt, können sie durch die Gabe von Ginkgo-Extrakten schneller regeneriert werden. Einsatzgebiet sind deshalb vor allem Probleme des Bewegungsapparates sowie neurologische Probleme.


Die Indikationen des Ginkgo bilobas in der Humanmedizin (nach Kommission E) sind insbesondere die symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzepts beim dementiellen Syndrom; zur primären Zielgruppe gehören dementielle Syndrome bei primär degenerativer Demenz, vaskuläre Demenz und Mischformen aus beiden. Zudem zählen Schwindel und Tinnitus zu den primären Einsatzgebieten.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) schlägt in Ihrer aktualisierten Therapieleitlinie „Demenz“ ebenfalls den Einsatz von Ginko-Extrakt (in einer Dosierung von 240 mg pro Tag) vor. Dies entspricht etwa einer Dosierung von 30 mg pro 10 kg Körpergewicht.

Auch in der Tiermedizin belegen bereits mehrere Studien die Wirksamkeit von Gingko biloba vor allem beim Einsatz bei Nervenschäden sowie bei der CDS (Cognitive Dysfunction Syndrom) bei Hunden und Katzen, einer mit Alzheimer vergleichbaren Erkrankung. Auch bei Schlaganfällen, Hirntraumata und anderen neurologischen Erkrankungen zeigt Ginkgo-Extrakt eine überzeugende Wirkung (1-5).

1. Joseph A. Araujo, Gary M. Landsberg, Norton W. Milgram, and Alda Miolo: Improvement of short-term memory performance in aged beagles by a nutraceutical supplement containing phosphatidylserine, Ginkgo biloba, vitamin E, and pyridoxine. In: Canadian Veterinary Journal. 2008 Apr; 49(4): S. 379–385. https:// www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2275342/pdf/cvj49pg379.pdf

2. Maria Cristina Osella, Giovanni Re, Rosangela Odore, Carlo Girardi, Paola Badino, Raffaella Barbero, Luciana Bergamasco: Canine cognitive dysfunction syndrome: Prevalence, clinical signs and treatment with a neuroprotective nutraceutical. In: Applied Animal Behaviour Science 105 (2007), S. 297–310. http://www.coape.org/coape_course_resources/media/c02/u4_canine_cognitive_dysfunction_syndrome.pdf

3. Araujo JA, Studzinski CM, Head E, Cotman CW, Milgram NW. Assessment of nutritional interventions for modification of age-associated cognitive decline using a canine model of human aging. AGE 2005;27. S. 27 – 37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3456092/pdf/11357_2005_Article_4001.pdf

4. Colangeli R, Antoni M, Cena F, et al.: The effect and tolerability of a neuroprotective nutraceutical containing phosphatidylserine and Ginkgo biloba on clinical signs of brain aging in dogs. A pilot multicenter study. Veterinaria 2005; 19: S. 13–18. https://www.veterinaria.scivac.org%2F2014%2Fveterinaria%2Fdownload%2F448_22c795bc1e8b0e8a0dfa2b53946218ac.html&usg=AOvVaw31_RZmvewMlhxmZzmF-kep

5. Tighilet, B., Lacour, M: Pharmacological activity of the Ginkgo biloba extract (EGb 761) on equilibrium function recovery in the unilateral vestibular neurectomized cat. In: Journal of Vestibular Research, 1995, Vol. 5, No. 3, S. 187-200. http://www.jvrweb.org/Download/Volume_05/Number_3/v05_n3_a3.pdf